V12 Gateway Firmware Technische Daten DE

From innovaphone-wiki

Jump to: navigation, search

Alle in diesem Dokument erwähnte Informationen, technische Daten und Lieferzeiten können Änderungen unterliegen. Irrtümer vorbehalten. Copyright © 2000-2017 innovaphone® AG

Contents

Technische Daten

innovaphone Gateway Firmware Version 12

allgemeingültige Leistungsmerkmale für innovaphone Gateways mit Firmware V12

VoIP-Protokolle

H.323 Version 5, inklusive proprietärer Erweiterungen

H.323 über UDP, TCP, TLS

SIP Version 2, conform RFC 3261

SIP über UDP, TCP, TLS

RTP, SRTP (SDES, DTLS), RTCP, ICE

T.38 Fax (unterstützte Raten 9.6k und 14.4k) mit Rückfallmöglichkeit auf G.711

ISDN-Protokolle

gültig für Gateways mit BRI/PRI Schnittstellen

Euro ISDN D-Kanal Protokoll (E-DSS1)

QSIG D-Kanal Protokolle: ECMA1, ECMA2

NI D-Kanal Protokolle: USA-National-ISDN-1, USA-5ESS, USA-DMS100

Verbindungen: Punkt-zu-Punkt (PtP), Punkt-zu-Mehrpunkt (PtMP)

BRI: bis zu 2 Sprachkanäle je Schnittstelle

PRI E1/T1: bis zu 30/23 ISDN-Sprachkanäle je Schnittstelle

Betriebsmodus TE/NT wählbar je Schnittstelle

Linux Application Platform

gültig für Gateway Modelle xx10 und xx11 (ausser 1130) oder als virtuelle Lösung

für Zusatzapplikationen wie Reporting, Faxserver und Microsoft(R) Exchange-Kalenderanbindung

Anforderungen bei Betrieb in einer virtuellen Lösung:

  • VMWare Player/VMWare Workstation
  • 1vCPU (mind. 800 MHz - abhängig von weiteren Prozessen/Applikationen auf dem selben System)
  • 512 MB RAM
  • 8GB Disk (bei Betrieb in IPxx10 wird eine entsprechend große CF-Karte benötigt, in IPxx11/11xx eine SSD)

Netzwerk

PPPoE-Protokoll, manueller / automatischer Verbindungsaufbau nach Start

PPTP bis zu 32 Tunnel parallel, Verschlüsselung mit MPPE

NAT, H.323-NAT, STUN, TURN

RSTP, EAP-TLS/EAP-MD5 gem. IEEE 802.1x

VLAN-ID gem. IEEE 802.1q

DHCP Unterstützung

LLDP Unterstützung zur VLAN Konfiguration

NTP-Support

Reverse Proxy, diverse SBC-Funktionalitäten (IPxx11/11xx empfohlen)

Administration

Passwortgeschützter Zugriff über Web-Browser, Kerberos-Server

Log- und Trace-Dateien, Statusanzeigen

Ping – Verbindungstest, Senden von SNMP-Traps V1

Speichern und Einlesen der Konfiguration, Aktualisierung Boot-Code und Firmware über HTML-Upload, Automatische Aktualisierung über Update-Server

Personal tools